8 Oktober 2007
Mercedes-Benz C63 AMG

Mercedes-Benz C63 AMG

Säbelrasseln

Fahreindrücke | Sagt es weiter, sagt es weiter! Die neue C-Klasse von Mercedes-Benz ist jetzt auch in der AMG-Ausführung verfügbar. Ausgerüstet mit einem 457 PS starken Achtzylindermotor ist es der schnellste und best lenkbare AMG. Ein neuer Teilnehmer meldet sich in der Arena der Superlimousinen.
 

Eine ausgewählte Gruppe von Reportern wurde von Mercedes AMG eingeladen, die schnellste C-Klasse zu testen. Morgens bei Sonnenaufgang steht die Autoschlange der wartenden Glückspilze bereit, die diese besondere Testfahrt machen dürfen. Es hängt eine eigenartige Spannung in der Luft. Mancher Testfahrer ist schon einiges gewöhnt, aber ein jeder läuft mit Respekt und Ehrfurcht um diese Kanone herum, bevor er einsteigt.

Kampfbereit

Das äußere dieses Kämpfers ist an seinen Leistungsdrang angepasst. Die Front ist schärfer und die Vorderachse breiter. In den 18-Zoll-Felgen sind große ventilierte Scheibenbremsen mit AMG-Bremskolben zu sehen. Die Heckseite des Wagens ist mit einem subtilen Spoiler und dem weniger subtilen Auspuff-Quartett ausgestattet.

Mercedes-Benz C63 AMG

Auch innen ist das ganz klar der König der C-Klasse. Die großen Kübelsitze stützen den Fahrer nicht nur ausgezeichnet im heißesten Moment des Kampfes, man sitzt auch gut. Alles ist elektrisch verstellbar, inklusive der Lendenstütze und der Breite der Rückenlehne. Leider sind die Vordersitze so groß, dass der Raum hinten auf dem Rücksitz bedeutend weniger geworden ist.

Das Armaturenbrett gleicht in groben Zügen dem der weniger kampfbereiten C-Klasse. Die Anzeigen sind aber angepasst. Der Tacho geht bis 320 km/h. Der Bordcomputer hat einen Renn-Timer und gibt unter anderem Informationen über die Öltemperatur. Wo immer möglich, hat der Haustuner von Mercedes seine Bildmarke hinterlassen; es kann niemandem entgehen, dass er in einem richtigen AMG sitzt.

Mercedes-Benz C63 AMG

Der Monitor, mit welchem das kombinierte Audio-, Navigations- und Kommunikationssystem bedient wird, steht auch der C-Klasse AMG zentral. Um den Testfahrer noch einmal richtig auf Trab zu bringen, hat Mercedes die Festplatte (CDs sind altmodisch!) mit "bad ass music" von Linkin' Park und Bon Jovi gefüllt. Das Adrenalin schießt durch den Körper, dabei wurde der Motor noch nicht einmal gestartet!

Bis auf die Zähne bewaffnet

Wenn der Zündschlüssel umgedreht ist, wird die Musik sofort von dem Respekt einflößendem Geräusch des 6,3-Liter-Achtzylinders übertönt. Das Biest kommt erst gurgelnd und dann brüllend zum Leben. Hier dran ist nichts mehr zivilisiert oder raffiniert, es ist ein purer Rennmotor.

Fast instinktiv öffnet mancher Reporter das Fenster und gibt Gas, um den Kampfschrei noch einmal zu hören. Der eine Fahrer fährt ruhig weg, während der andere so aufgehetzt ist, dass er schon am Parkplatz einen ersten Gummistreifen hinterlässt.

Mercedes-Benz C63 AMG

Bereits vom ersten Meter an ist klar, dass sich dieser AMG komplett von einer gewöhnlichen C-Klasse unterscheidet. Der AMG unterscheidet sich zusätzlich von der Konkurrenz durch Luxus und Komfort. Er sieht vielleicht wie eine Geschäftslimousine aus; in Wirklichkeit ist er aber ein vollblütiger Sportwagen. Vergleichen Sie Pfeffernüsse und Pfeffer; die Verwandtschaft im Namen ist vorhanden, aber letzterer ist deutlich schärfer.

Der C-Klasse-AMG lenkt sich extrem direkt und ist steinhart abgefedert. Zählt bei anderen Autos der Spielraum des Lenkrades, so ist für diesen AMG der Lenkradeinschlag wichtig der nötig ist um durch die Kurve zu fahren. Diese C-Klasse ist sehr beweglich und äußerst lebhaft. Überhängen ist dem Fahrzeug völlig fremd, und der Fahrer fühlt ganz genau, was da unten bei den Rädern und auf dem Asphalt passiert. Die Bremsen sind bissig und direkt, genau wie es sich für ein solches Auto gehört.

Mercedes-Benz C63 AMG

Die Traktionskontrolle und das Stabilitätsprogramm sind standardmäßig angeschaltet und lassen nicht den geringsten Spielraum. Im "Sport"-Modus lässt das elektronische Fangnetz schon ein Durchdrehen der Räder zu, damit sich der Fahrer wie ein toller Kerl fühlen kann und trotzdem beschützt wird.

Natürlich können die Sicherheitssysteme auch ganz abgeschaltet werden. Dann hat der erfahrene Fahrer in diesem C63 AMG einen meisterlichen Sportwagen.

Mercedes-Benz C63 AMG

Das extrem lebhafte Verhalten, die subtile Kommunikation mit dem Fahrer und die ausgezeichnete Straßenlage sorgen für eine riesige Ladung Fahrvergnügen. Eine häufig gehörte Beschwerde über den vorherigen AMG der C-Klasse war, dass das Auto nur gute Leistungen bringt, wenn es geradeaus fährt und die Steuerung nicht herausgefordert wurde. Mercedes hat diesen Beschwerden zugehört, und nun ist die neue C-Classe der bislang mit abstand am besten lenkbare AMG.

Pferdestärke

Die Beschleunigungsleistung wurde auch nicht vergessen. AMG lässt, über ein 7-stufiges Automatikgetriebe, 336 kW / 600 Nm auf die Hinterräder los. Natürlich kann der Fahrer mit einem Hebel hinter dem Lenkrad auch selbst schalten. Mercedes wählte das Automatik- statt des Handschaltgetriebes, um den Fahrer quasi vor sich selbst zu schützen. Bei einer so großen Motorleistung ist die Gefahr groß, die Kupplung zu verbrennen. Außerdem schaltet dieses fortschrittliche Automatikgetriebe laut den Wissenschaftlern von AMG schneller als ein erfahrener Rennfahrer.

Mercedes-Benz C63 AMG

Die Elektronik sorgt, zwischen den Gangwechseln, für einen formidabel anhörenden Gasstoß. Auf diese Weise bleibt der Motor auf seiner Drehzahl und ist im nächsten Gang sofort mit der vollen Leistung verfügbar.

Das Ergebnis ist gut: Die Beschleunigungszeit aus dem Stillstand bis auf 100 km/h beträgt nur 4,5 Sekunden. Das ist schneller als bei dem BMW M3, M5 und sogar M6! Dieser C63 AMG ist auch schneller im Sprint von 0 auf 100 als Audi's RS4 und R8.

Mercedes-Benz C63 AMG

Kampfhandlung

Die Theorie muss natürlich in der Praxis getestet werden. Dazu wird eine freie Straße ausgewählt. Das Auto wird angehalten. Die Seitenfenster gehen extra auf, damit man das Motorgeräusch genießen kann. Dann geht das Gaspedal in einer entschlossenen Bewegung bis zum Boden. Was jetzt folgt, scheint den Naturgesetzen zu trotzen. Die 100 km/h werden so schnell und einfach erreicht, dass die Show vorbei ist, bevor sie überhaupt richtig angefangen hat. Auch über die 100 km/h hinaus bleibt das Beschleunigen zerschmetternd, und schon einen Bruchteil später sind auch die 200 km/h erreicht.

Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h beschränkt. Wer sich für das "Performance"-Paket entscheidet und ein Fahrtüchtigkeitstraining bei AMG macht, kann dieses Limit aufheben lasen. Dann geht die C-Klasse bis etwas über 300 km/h.

Mercedes-Benz C63 AMG

Ein Herr von Stand

Einmal ausgespielt, hat der C-Klasse-AMG noch einen letzten Trumpf in den Händen. Genau wie die normale C-Klasse kann sich der C63 AMG auch wie ein zivilisiertes und komfortables Reiseauto für jeden Tag benehmen.

Die direkte Lenkung und das gnadenlos harte Fahrgestell bleiben. Aber der mächtige V8 kann auch die Ruhe und Geschmeidigkeit eines luxuriösen Riesenautos zeigen. Im siebten Gang bedeuten 120 km/h nur 1.500 Umdrehungen pro Minute. In aller Ruhe fährt der AMG zum Parkplatz, wo heute Morgen alles angefangen hat.

Fazit

Die Schlacht ist gelungen. Der neue König der Superlimousinen wurde gekrönt. Der vorherige C-Klasse-AMG von Mercedes-Benz war schon ein Meister, wenn es auf brutale Kraft und Beschleunigung ankam. Diese fünfte Generation C-Klasse-AMG ist bedeutend schneller geworden und lässt den Gegner buchstäblich und bildlich auf der Strecke stehen.

Dabei ist die neue C-Klasse auch noch ein fantastisch zu steuerndes Fahrzeug mit bissigen Bremsen, einer äußerst direkten Lenkung und einer herrlichen Straßenlage.

plus
  • Sensationell schnell
  • Täglich benutzbar
  • Großartige Wendigkeit und Straßenlage
min
  • Mäßiger Kopfraum vorne mit Sonnendach
  • Große Vordersitze verringern Beinraum hinten